Bundesverband Takemusu Aikido Deutschland

Ethan Lehrgang Gruppe2                                                                        

Der Bundesverband wurde 2003 gegründet. Mit ihm haben sich 14 Dojos aus Deutschland zusammengeschlossen. Maßgeblich für die Entwicklung des Takemusu Aikido in Deutschland sind Ute und Mark van Meerendonk. Sie wurden von Morihiro Saito zu seinen Repräsentanten in Deutschland ernannt. 1981 waren sie die ersten Deutschen die nach Japan gegangen sind, um bei Morihiro Saito zu lernen.

Seitdem, also schon über 30 Jahre, fördern sie das Takemusu Aikido in Deutschland.

Der Verband richtet unter anderem den alljährlichen Pfingstlehrgang aus (Bild oben). Hierzu werden hoch graduierte und sehr erfahrene Lehrer eingeladen.

Regelmäßig treffen sich die verschiedenen Dojos aus dem Bundesgebiet um an den traditionellen Monatslehrgängen von Ute und Mark van Meerendonk, 7. Dan Aikikai/ 5 Mokuroku, in Schwickartshausen teilzunehmen.

Mehr Infos zum Bundesverband hier…

Uchi Deshi

Ute und Mark van Meerendonk, heute 7. Dan Aikikai, sind in den 80` selbst als Uchi Deshi (Hausschüler) bei Morihiro Saito (9. Dan) in Japan gewesen um dort Aikido zu lernen. Morihiro Saito war ein langjähriger Schüler des Begründers. Sie haben das Aikido sowie das Uchi Deshi- System von Saito übernommen und lehren heute in ihrem eigenen Dojo in Schwickartshausen (Hessen).

Als Uchi Deshi erlebt man ein intensiveres Training, als es in einem normalen Training möglich währe. Man lebt im Dojo der Lehrer und ist mit vielen anderen Aikidoka (Aikido-Übenden) im täglichen „Dojogeschehen“ eingebunden. Als Uchi Deshi, also als „Hausschüler“ habe ich jeden Tag mindestens 2- 3 Trainings. Im weitern Tagesablauf kümmern sich die Uchi Deshi um das Dojo. So stehen Reparatur- und Reinigungsarbeiten auf dem Plan. Wenn es die Zeit erlaubt, machen die Uchi Deshi Ausflüge in die nähere Umgebung oder entspannen sich vom harten Training 🙂 . Der wohl wichtigste Posten als Uchi Deshi ist der Küchendienst, denn Uchi Deshi haben immer Hunger 🙂

Das prägendste aber ist der intensive und dauerhafte Kontakt zu den Lehrern und Mitschülern, die alle einen sehr aufmerksamen und freundlichen Umgang miteinander pflegen. Aus manchen Uchi Dechi- Aufenthalten sind schon wahre Freundschaften entstanden. Wir können jedem herzlich empfehlen sich ein oder auch mehrere Male als Uchi Deshi bei Ute und Mark van Meerendonk einzuschreiben.

Weitere Infos zum Uchi Deshiprogramm von Ute und Mark van Meerendonk gibt es hier…


Uchi Deshi- Woche vom 28.03 bis  03.04.2015

UchiDeshi2015_1

Frühstück am Sonntagmorgen

v.l. Alexander, Rainer, Andy, Tom und Geli

UchiDeshi2015_8  UchiDeshi2015_9                                                 Wir erneuern die Shojiwände der Herrenumkleide im Dojo…

UchiDeshi2015_2  UchiDeshi2015_3                                                  …und verbreiten Nebel in der Uchi Deshi-Küche… Hier gibt es gute „Deshi Nudeln“ 🙂

UchiDeshi2015_7                    Uchi Deshi- Woche 2015  v.l. Andy, Tom, Ute und Mark Sensei, Geli und Thomas

Zum Schluss noch ein Blick auf Schwickartshausen (zum vergrößern Bild anklicken)

UchiDeshi2015_5

Unsere Uchi Deshi- Woche im April 2014

UchiDeshi10Die Matte wird vor jedem
Training gefegt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                                                  UchiDeshi12
 UchiDeshi4
 
Reparaturarbeiten am Dojo. Die Türschwelle und die Wandverleidung wird erneuert.
 
 
UchiDeshi1
 
 
Schwickartshausen. Mit viel Wald und
Wiesen drum herum.
 
 
 
 
 
 
                                  
 
                                                                     Abendessen mit den Sensei´s
 UchiDeshi3
                                      vl. Ute, Mark, Walter, Kurt, Daniel, Philipp,Geli,Tom und Detlef
 
 
 
Uchi Deshi14
 Die Uchi Deshi Küche.
 Hier wird für alle gekocht.
 Da die Uchi Deshi aus allen
 teilen des Landes kommen,
 gibt es hier immer „überregionale Küche“
 
 UchiDeshi7
 
 Eingekauft wird in Nidda oder Ortenberg,den nahegelegenen
Städten.
 
 
 
 
 
 
 
UchiDeshi2
 
Geschlafen wird im
Dojo auf Futons.
                                                                                                      
 
 
 
 
 
 
 
 
 
UchiDeshi13
 
 
 
 
 Wie schon gesagt, Uchi Deshi haben immer hunger 🙂
 
 
 
 
 
 
 
 
 
UchiDeshi11Tägliches Training.
Auf dem Foto ist die Sho-Dan Prüfung
von Daniel und Philipp zu sehen.

Keiko

Das Training im Aikido gliedert sich in drei Bereiche, die sich gegenseitig ergänzen. ( jap. Riai ) Dazu gehören Taijutsu, Aiki Ken und Aiki Jo. Aus diesen ergeben sich weitere Technikbereiche: Tachi dori, Jo dori, Jo nage und Ken Tai Jo. Das Trainieren aller Bereiche zu gleichen Teilen, ermöglicht den Übenden einen tiefen Einblick in diese Kampfkunst. Alle Bereiche werden von Anfang an geübt.

Takemusu_Grafik

 

 

Wie in der Grafik gut zu erkennen ist, überschneiden sich im Takemusu Aikido alle Trainingsbereiche. Der Übende, der alle Bereiche gleichzeitig übt, ist in der Lage diese miteinander zu verbinden. Oft wird im Training deutlich, dass es viele Bewegungsverwandtschaften zu jeweils anderen Technikbereichen gibt. Fehlt einer dieser Teile im Aikidotraining, kann Aikido in seinem vollen Umfang nicht erfasst werden.

 

 

 

P1080764Taijutsu (Körpertechniken)

Im Taijutsu werden Wurf- und Hebeltechniken trainiert. Diese werden zuerst ausschließlich statisch ausgeführt. Hierbei werden die richtigen Abstände und Winkel zum Trainingspartner detailliert herausgearbeitet.

Da diese Trainingssequenz mit sehr viel Pausen in den Techniken Morote dori Kokyu ho2ausgeführt wird, eignet sich diese Art des Trainings vor allem für Anfänger. Wir sprechen hier auch von „Ki hon“ – der Grundform. Erst später werden die Techniken in fließender Form ausgeführt. Dann sprechen wir von„Ki no nagare“, der Form, in der die Bewegungsenergie weitergeleitet wird, ohne sie anzuhalten. Begonnen wird jedes Training mit zwei Grundübungen, die zum Fundament aller Aikidotechniken gehören. Dazu zählen „Tai no henko“ und „Morote dori- Kokyu ho“. Beendet wird jedes Training mit „Suwari waza- kokyu ho“.

 

 

Aiki Ken (Schwerttechniken)KumiTachi

Waffentechniken nehmen im Takemusu Aikido einen sehr großen Teil des Trainings ein. Wie im Taijutsu wird auch hier zunächst mit Grundübungen begonnen. In jedem Training werden ausgiebig die „Suburi“, die Einzelübungen geübt. All diese Suburi werden später in den Partnerübungen (Kumi Tachi) angewendet. Von daher ist es wichtig, wie auch im Taijutsu, hier eine solide Grundlage in den Grundübungen (Suburi) zu schaffen. In den Kumi Tachi werden die Techniken ebenfalls erst mit Pausen in den Bewegungsabläufen trainiert. Später geht man dazu über einzelne Bewegungen gleichzeitig mit dem Partner auszuführen. Erst wenn alle Winkel und Abstände zum Partner exakt heraus gearbeitet sind, geht man dazu über, alle Bewegungen einer Techniksequenz ohne Pausen auszuführen. Das Waffentraining wird jeweils mit dem Üben der Suburi beendet.

 

Aiki Jo (Techniken mit dem Stock)Kumijo_2

Das Trainieren der Stocktechniken gestaltet sich identisch zum Aiki Ken. Im Bereich Aiki Jo gibt es zusätzlich noch die 31 und die 13 Jo Kata, die hier einen großen Teil des Trainingsplans abdecken.

 

 

 

Kentai Jo_1Ken Tai Jo (Schwertabwehr mit dem Jo)

In diesem Bereich wird die Abwehr mit dem Jo gegen Schwertangriffe trainiert. Auch hier werden im Vorfeld Suburi geübt. Danach wird mit dem Training wie in den    Kumi Tachi verfahren.

 

 

 

 

Tachi dori (Schwert nehmen)

Hier wird das Entwaffnen eines mit dem Schwert bewaffneten Angreifers geübt. Zunächst werden die Techniken hier wie gewohnt mit Pausen in den Bewegungsabläufen trainiert. Später werden die Techniken in fließender Form ausgeführt. Das Tachi dori findet auch in den Kumi Tachi Anwendung. Dazu werden die Bewegungssequenzen so variiert, dass man in der Lage ist, seinen Partner durch das Tachi dori zu entwaffnen.

Tachidori_3        Tachidori_4       Tachidori_5

 

Jo dori (Jo nehmen)Jodori_1

Das Jo dori deckt den Bereich des Entwaffnen eines mit dem Jo bewaffneten Angreifers ab. Auch hier gilt: Zuerst werden die Bewegungsabläufe mit Pausen trainiert. Erst wenn Winkel und Abstände stimmen, werden die Techniken fließend ausgeführt.

 

 

 

 

Jo nage (mit dem Jo werfen)Jonage_1

Der Verteidiger hat den Jo und der Angreifer versucht ihm diesen abzunehmen. Hier werden Techniken geübt, die das verhindern sollen.

 

 

 

 

Tanken dori (Messerentwaffnung)Tankendori_1

Beim Tankendori wird die Entwaffnung eines mit einem Messer bewaffneten Angreifers geübt.